Flying Lab : Physik und Nanotechnologie

Projekt Neurobiologie

folie

laser

licht

In der Industrie wird ein Equipment wie das digitale 3D-Mikroskop für Materialanalysen und -kontrollen eingesetzt. Es liegt also nahe, das Mikroskop auch für Projekte in Schulen zu verwenden, die in die Physik oder sogar in die Chemie hineinreichen. Entsprechend sind dieser Vorgabe sind die jungen Wissenschafter und Wissenschafterinnen des BIOKoSMoS Projektes angehalten, auch fächerübergreifende Ideen zu entwickeln. Aus der ersten Flying Lab-Runde in den fünf Schulen haben sich bereits vielversprechende Projektideen ergeben:

  • Bereits getestet wurde mit dem BRG und BORG St. Johann im Pongau die Möglichkeit, das digitale Mikroskop hinter Schutzglas zu stellen und davor Feuerexperimente zu fotografieren. Ein glühender Draht oder ein brennender und rauchender Docht 200fach vergrößert sind äußerst ungewöhnliche Einblicke in die Welt der Chemie und Physik. Weiters wurden hell aufleuchtende Staubteilchen im roten Strahl eines Experimentier-Lasers fotografiert.

  • Materialforschung: Es ist naheliegend, unterschiedlichste Oberflächen mit dem dafür konzipierten Mikroskop zu analysieren. Metalloberflächen mit oder ohne Oxidationsschicht, Platinen und unterschiedlichste Elemente, Papiere und ihr Saugverhalten oder Maloberfläche sind nur einige Beispiele. Das Besondere daran ist, dass kleine Mikroskop-Filme tiefe Einblicke in die Bewegungen und Veränderungen darstellen können.

  • Ein ungewöhnliches Projekt, das es wert wäre, näher zu untersuchen hat sich eher aus einem künstlerischen Ansatz im Musischen Gymnasium Salzburg und im BRG Judenburg ergeben: Das Verhalten sich mischender Flüssigkeiten oder auflösender Farben. Zwei Farben in einem Wassertropfen vermengt, mischen sich in äußerst ungewöhnlichen Strudeln, Strukturen oder Verläufen. Bewegungen, die mit dem bloßem Auge nicht sichtbar wären. Ähnliche Muster konnten bei Eintropfversuchen mit Milch in Wasser beobachetet werden.

  • Interessant ist es auch, Projektkonzepte im Bereich Physik und Nanotechnologie anzudenken. Welche Materialien aus der Nanotechnologie können mit Hilfe des digitalen Mikroskops analysiert werden? Wobei enschränkend ist, dass mit einer Auflösung von 200x keinerlei Möglichkeiten bestehen, diesen Bereich direkt zu untersuchen. Allerdings ermöglicht das Mikroskop mit 1000x-Objektiven weitaus bessere Einblicke. Die SchülerInnen sollen allerdings Konzepte und technologische Ausstattungen diskutieren, die es ermöglichen könnten, Nanotechnologie als Lernstoff in die Schulen zu transportieren. Ein Forschungs-Bereich, der für die Zukunft wichtig ist und ehestbald in ansprechender Form vermittelbar gemacht werden sollte.

 

<< Index

 

 

 

 

 

BIO-KoSMoS : a sparkling science project

Projekt-Galerie

Gmunden xxx xxx xxx xxx xxx xxx xx xxx




sparkling science

Kontaktinfos

Universität Salzburg
Fachbereich Molekulare Biologie
Dr. Michael Wallner
Hellbrunnerstrße 34
5020 SALZBURG
Tel: +43 662 8044 5975
michael.wallner@sbg.ac.at

DNA-Consult Sciencetainment, OOE
Mag. Reinhard Nestelbacher
office@sciencetainment.com

 

This website is supported by sciencetainment.com